Versorgungsausgleich

Mit der Scheidung wird bei Gericht der Versorgungsausgleich durchgeführt.

Dabei werden die während der Ehe erworbenen Anwartschaften auf Zahlung einer Rente ausgeglichen. Es wird hierfür zunächst festgestellt, welche Rentenanwartschaften die Ehegatten während ihrer Ehezeit erworben haben. Sodann werden die Anwartschaften (für die Ehezeit) jeweils hälftig geteilt.

Bei einer Ehezeit bis zu 3 Jahren findet ein Versorgungsausgleich nur dann statt, wenn ein Ehegatte dies beantragt (§ 3 VersAusglG). Zudem gibt es, hinsichtlich des Ausgleichs einzelner Rentenanrechte, Ausnahmen.

Der Versorgungsausgleich kann durch eine Vereinbarung zwischen den Ehegatten verändert oder ausgeschlossen werden. Auch diesbezüglich kann es sich lohnen frühzeitig rechtlichen Rat einzuholen.

Kontakt

Rechtsanwälte Jullien & Partner
Obere Stadt 45
82362 Weilheim

Tel: 0881 / 92 49 53
Fax: 0881 / 92 49 555

mehr...

Online-Beratung

Ihr "kurzer Weg" zum Rechtsanwalt...

mehr...
Das gibt's Neues

Räum- und Streupflichten im Winter

Wer muss räumen und was passiert wenn sich ein Unfall ereignet?

Kindesunterhalt ab 01.01.2018

Unterhaltsbeträge und Einkommensgruppen der Düseldorfer Tabelle ändern sich....

Das ganze Erbe verschenkt

... Rückforderung des "verschenkten" Erbes bei gemeinschaftlichem Testament