Diese Website verwendet Cookies. Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Datenschutz.
OK

Kindesunterhalt

Die Höhe des Kindesunterhaltes richtet sich vorwiegend nach dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen und wird der so genannten Düsseldorfer Tabelle entnommen.

Zum 01.01.2008 wurde der Kindesunterhalt als so genannter Mindestunterhalt in
§ 1612 a BGB definiert. Der Mindestunterhalt knüpft an das sächliche Existenzminimum an. Die Höhe des Mindestunterhaltes wurde zuletzt mit Wirkung zum 01.01.2019 angepasst.

Je nach Höhe des Einkommens definiert die Düsseldorfer Tabelle den zu zahlenden Kindesunterhalt. Dabei entspricht der 100%- Betrag jeweils dem Mindestunterhalt.

Die Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2019 weist folgende Beträge aus:

Düsseldorfer Tabelle, Stand 01.01.2019 in €
Nettoeinkommen des
Barunterhaltspflichtigen
Altersstufe in JahrenVomhun-
dertsatz
Bedarfs-
kontrollbetrag
0-56-1112-17ab 18
1bis 1.900354406476527100880 / 1.080
21.901-2.3003724275005541051.300
32.301-2.7003904475245801101.400
42.701-3.1004084675486071151.500
53.101-3.5004254885726331201.600
663.501-3.9004545206106751281.700
73.901-4.3004825536487171361.800
84.301-4.7005105856867591441.900
94.701-5.1005396187248021522.000
105.101-5.5005676507488441602.100
ab 5.501nach den Umständen des Falles


Von den Beträgen der Düsseldorfer Tabelle darf der Unterhaltspflichtige noch das Kindergeld gem § 1612 b BGB in Abzug bringen (wenn das Kind durch ein Elternteil betreut wird hälftig, ansonsten vollständig).

 

Kontakt

Rechtsanwälte Jullien & Partner
Obere Stadt 45
82362 Weilheim

Tel: 0881 / 92 49 53
Fax: 0881 / 92 49 555

mehr...

Online-Beratung

Ihr "kurzer Weg" zum Rechtsanwalt...

mehr...
Das gibt's Neues

Kindesunterhalt ab 01.01.2019

Unterhaltsbeträge der Düseldorfer Tabelle ändern sich erneut zum 01.01.2019

Haftung für ungesichertes W-Lan

Muss bei Zurverfügungstellung eines W-Lan die Haftung für die Nutzung durch Dritte übernommen werden?

Erben und "soziale Medien"

Zugang zu den Benutzerkonten des Erblassers